Frankfurter Hauptfriedhof:  Alte Rotbuche  (1)   Allgemeine Informationen
 Zurück zu Start Weitere Fotos

GPS: N 50° 07' 56.78" E 008° 41' 20.33''

Die alte Rotbuche (Fagus sylvatica) - ein würdevolles Naturdenkmal in Frankfurt am Main - ist einer besonderen Betrachtung wert.

Klick vergrößert



Klick vergrößert

Klick vergrößert

Die Buche steht im alten Teil des Hauptfriedhofs südlich im Gewann C ganz in der Nähe der Grüften. Beim Betreten des Einganges Rat-Beil-Straße (Gruftenweg) sieht man den prachtvollen Baum links der Grüften stehen. Möchte man den Standort des Baumes erreichen, wenn man am Alten Portal den Friedhof betritt, so geht man den Mittelweg bis zu den Grüften und sieht rechter Hand den Baum, wie er schützend Krone über den Gräbern ausbreitet. Die Krone mißt einen Durchmesser von 20 Meter und der Stammumfang ist mehr als sechs Meter. Die Rotbuche ist ein sehr starkes und gewaltiges Exemplar ihrer Art und ihr Alter wird von der Stadt auf über 175 Jahre geschätzt. Sie fügt sich idyllisch in ihre Friedhofsumgebung aus Bäumen, Büschen und alten Grabsteinen ein.

Klick vergrößert
Unterlagen vom Umweltamt, Untere Naturschutzbehörde belegen, daß die Buche als Naturdenkmal "Nr. 9" schon 1937 amtlich vermerkt wurde. Damals verordnete der Polizeipräsident den Schutz des Baumes.

1. Klicken Sie hier, um die Verordnung im Originaltext zu lesen.

2. Klicken Sie hier, um die Auflistung der damals in Frankfurt registrierten Naturdenkmale einzusehen.

Seit März 2006 steht der Baum nicht mehr.
Die Rotbuche auf dem Hauptfriedhof, ausgewiesen als Naturdenkmal No. 9, hat Ihr Lebensmaximum überschritten. Seit einigen Jahrzehnten baut sich die Holzsubstanz diese Baumes kontinuierlich ab. Massiver Pilzbefall macht nun ein Handeln zwingend erforderlich. Eine Fällung ist nicht mehr aufzuschieben. Die Buche ist aufgrund Ihres malerischen und weitausgreifenden Wuchses ein unverwechselbares Naturmonument auf dem Hauptfriedhof, direkt vis avis der alten Wandelhalle.
 

Klick vergrößert

Der Teil des Hauptfriedhofes, auf dem sich die Buche befindet, wurde 1837 fertiggestellt. Ob der Baum schon zu dieser Zeit stand, oder erst in diesem Zuge gepflanzt wurde ist unklar. Ein alter Stich von Friedrich Rumpf (1795-1867) aus der Zeit um 1828 zeigt eine Gehölzpflanzung mit zwei säulenförmigen Bäumen vor der Wandelhalle, deren Form und Wuchs allerdings nicht einer Buche ähneln.
Der Wert dieser Rotbuche und ihres außergewöhnlichen Wuchses ist schon früh erkannt worden. Bereits 1914 erwirkte das damalige Friedhofsamt einen Beschluß zum Schutz des Baumes. 1937 wurde der Baum auf der Grundlage des Reichsnaturschutzgesetzes, (von 1935)
als einer der ersten Naturdenkmale in Frankfurt am Main ausgewiesen. In Frankfurt am Main sind zur Zeit (2005) insgesamt 70 Bäume als Naturdenkmale ausgewiesen.
Daß dieser Baum einstmals sehr vital war, davon zeugen Berichte.
So, soll er, sich gar im Laufe der Jahre eine Grabsäule aus Sandstein
einverleibt haben. Davon ist heute nichts mehr zu sehen. Diese Vitalität ist heute nicht mehr gegeben.
Der Baum zeigt er seit einiger Zeit Pilzbefall. Das Problem des Pilzbefalls bei alten Bäumen ist ein Wettlauf. Auf der einen Seite betreibt der Pilzmassiven Holzabbau seines Wirtsbaumes, während der Baum bemüht ist, ständigen Holzaufbau zu betreiben. Läßt die Vitalitat des Baumes nach, überwiegt der Holzabbau. Damit wird die Statik des Baumes gefährdet. Das Ausbrechen immer größerer Äste wird wahrscheinlicher.
In einem Urwald könnte der Baum langsam, in einem Jahrzehnte dauernden Prozeß zusammenbrechen. In der Stadt hat die Sicherheit der Menschen auf öffentlichen Wegen Vorrang und erfordert ein entsprechendes Handeln.
Schon in den 70er Jahren wurde die Rotbuche baumchirurgisch behandelt. Nicht alle dieser Maßnahmen zeigen sich in der Rückschau als förderlich. Die Baumchirurgie hat in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte gemacht.
Ab 1993 (es gibt Gutachten aus den Jahren 1997, 2000 und 2005) stand der Baum unter verschärfter Beobachtung von Sachverständigenbüros. Die Restwandstärken zeigten nach der Messung mit einem Resistographen zu geringe Stärken an. Das letzte Gutachten von 2005 diagnostizierte außerdem ein rasches Fortschreiten des Pilzbefalles. Der Zunderschwamm, ein aggressiver Weißfäuleerreger, ist mittlerweile mit seinen Fruchtkörpern in der Krone auszumachen. Die Empfehlung des Gutachters ist daher eindeutig: Fällung.

Pressebericht, bitte hier klicken

Am 15.03.2006, nach 18:00 Uhr fiel der Hauptstamm der Säge zum Opfer.
Ein Blick in das Innere des Baumes brachte das ganze Ausmaß der gefahrvollen Krankheit zutage.


Diese Internetseite wurde sozusagen als Erinnerung an die Buche eingerichtet, denn die Aussagen von Friedhofsbesuchern ließen erkennen, wieviel Freude und Trost dieser Baum spendete.
Klick vergrößert
Fast ähnlich, wie um einen geliebten Menschen trauernd, nahmen die, die gekommen waren "Abschied" von einem in natura nie mehr wiederkehrenden Anblick dieses prächtigen Exemplars.

w
Mehr Informationen - sehen Sie weitere Fotos zu den Themen:
 
  Alte Bilder  
Rundum faszinierend
Der Stamm
Das Fällen
Alter und die Ringe
Trauer
Ein neuer Baum
Reaktionen, Randnotizen